Mittlerweile mische ich mein vom Coach vorgegebenes Freeletics Workout mit freien Exercises und anderen Trainingseinheiten, wie – jetzt ganz neu – dem Boxen. Früher war mein Problem immer, das ich sehr schnell von einem Sport gelangweilt war und somit es auch schnell wieder sein ließ und der Schweinehund wieder an Oberhand gewann. Jetzt habe ich endlich dieses Muster durchschaut (zumindest glaube ich das und es fühlt sich auch so an) und arbeite dagegen an, das es mir zu schnell zu wider wird. Mir hilft es wenn ich die Location für meine Workouts, sobald ich merke ich bekomme den Arsch kaum noch hoch um etwas zu tun, zu wechseln.

Ob es nun eine neue Laufstrecke ist oder das gewohnte Wohnzimmer, das ich des Öfteren zum Rumhüpfen nutze, wenn es mir zu schwer fällt vor die Tür zu gehen, irgendwas muss ab und an mal geändert werden, damit ich nicht in einen Trott gerate.

Was mir auch aufgefallen ist, ist, dass ich, sobald ich zuviel „vorgeschrieben“ bekomme (Ja, auch der Coach schreibt mir aus meiner Sicht vor was und wieviel ich tue 😉 ), auf stur schalte und auch das Sofa dem Training vorziehe. Denn dann entscheide ich ja selbst … ich weiß, klingt doof aber ist so. Vor einigen Jahren habe ich Leistungssport betrieben. erst mehrere Jahre Leichtathletik und dann Tanzen. Hier hatte ich feste Trainingszeiten ob ich wollte oder auch nicht. Nicht Auftauchen war keine Option. Also quälte ich mich des Öfteren zum Training. Es war also wie eine Befreiung meiner Selbst als ich mit dem Leistungssport aufgehört habe und plötzlich über meine Freizeit selbst entscheiden konnte. Seitdem ist das glaube ich bei mir so, dass sobald jemand über mich und das was ich zu tun habe und vor allem wann, ich auf MODUS BOCKIG schalte.

Also nehme ich mir bei meinem Training die Freiheiten selbst zu entscheiden was ich tue. Deshalb die Mischung von Coach und freiem Training. Da muss aber jeder wirklich selbst gucken wie er tickt und was bei ihm am besten funktioniert. Nicht jeder hat ja solche Macken wie ich. Zum Glück.

Diese Woche habe ich einen „Rest-Day“ eingelegt und sonst habe ich alle anderen 6 Tage Workouts gemacht. Wie das aussah seht ihr hier:

Trainingsplan KW21 Coco Collmann

 

Montag

Vom Coach vorgegeben:
1/4 Poseidon (20 Pullups & 20 Pushups)
400M Sprint
400M Sprint
200M Sprint
200M Sprint

Danach hatte ich noch nicht genug:
25 Straight Leg Lever (ist eine Schwäche von mir, muss also trainiert werden)
25 Pikes (Zum Üben um bald Handstand Pushups zu schaffen)

Dienstag

Hier habe ich von meinem Freund Jerry mein zweites Box-Coaching bekommen. Ich habe tatsächlich alle Runden durchgehalten. Zwar ab und an geschwächelt, aber durchgezogen. Hier werden wirklich nochmal andere Muskeln beansprucht als bei meinen anderen Übungen. Die Tiefenmuskulatur im Bauch, Rücken (unter den Schukterblättern) und die Unter- und Oberarme natürlich.

Mittwoch

Freeletics again! Aber es ist auch einfach vielseitig. Wieder mit dem Coach:
Apollon (Eine Mischung aus Burpees, Laufen und Squats über 3Runden)

Danach ein bisschen was für den Bauch – die Burpees waren nicht genug:
50 Crunches
25 Situps
25 Pikes

Donnerstag

Hier habe ich mir eine Pause gegönnt, da ich ein strafen Tagesablauf hatte.

Freitag

3/5 Hera Strength (Hier enthalten sind High Jumps, die ich noch nicht sauber kann, denn hier müssen die Knie bis an die Schultern kommen, und Laufen! Wenn ein Strength bei einem Workout angekündigt wird, ist es die schwere Version. Es gibt drei Abstufungen : Endurance, Standard, Strength – Somit wird es einem aber ermöglicht, egal wie weit die eigene Fitness ist, alle Workouts zu absolvieren und diese, wenn man fit genug ist, in einer fortgeschrittenen Version zu machen.)

Ergänzend:
50 Crunches
25 Pushups

Samstag

Der Freeletics Coach hat gesagt:

2x Metis …. Ja, einmal Metis ist ja ok. Aber zweimal? Naja, einfach durchziehen! Danach ging mir aber ordentlich die Pumpe. Bei dem Workout wird ordentlich der Puls in kürzester Zeit nach oben getrieben: Burpees, Climbers und Jumps. Insgesamt 6 Runden lang. Trotzdem hatte ich danach nicht genug. Nach einer kurzen Pause kamen noch:

25 Pikes
50 Situps
50 Squats

Zusätzlich bin ich im Gym noch an die Geräte gegangen um meine Beine gezielter zu trainieren.

Sonntag

100% FREIES TRAINING. Der Coach ist mir heute egal: Am Sonntag habe ich ein verstärktes Arm- und Rücken-Training geplant, da mein nächstes Etappen-Ziel noch immer RICHTIGE PULLUPS sind. Es ist zum Greifen nah… Also erstmal Aufwärmen und 3km laufen. Danach ab an Lattzug und danach an die Klimmzugmaschine. Hier gab es auch noch ein paar Dips für den Trizeps. Zusätzlich noch mit der Freeletics App:

50 Crunches
50 Crunches
25 Straight Leg Lever

And thats it. Keine Trainingseinheit dauert länger als 45-60 min. inklusive Stretching/Dehnen am Ende und vorheriges Warmup. In den letzten Wochen habe ich oft das Dehnen vernachlässigt, was sich wirklich bemerkbar gemacht hat.