Zucker ist schädlich für die Zähne. Zucker macht hippelig… Ach, wenn es das doch nur wäre was unsere Eltern immer gesagt haben. Doch leider macht Zucker nicht nur die Zähne kaputt und Kinder super duper wach, er macht auch FETT. Das ist noch nicht das Schlimmste. Aber in unserer Gesellschaft bekommt man Menschen ja meistens nur zu Veränderungen in ihrem Verhalten, wenn man oberflächliche Argumente wie “So siehst du besser aus” oder “Du verlierst damit 30kg in 3 Wochen”. So funktionieren wir halt. Optik ist das A und O.

Aber was ist mit der Gesundheit? Sachen, die man nicht sieht und die man erst zu schätzen weiß wenn sie gefährdet sind? Ja, das ist ein wenig Panikmache, aber leider steckt auch viel dahinter. Zucker macht KRANK. Zucker löst in unserem Körper so einiges aus und zwar nix Gutes.

Wie macht uns Zucker krank?


Abgesehen davon das Zucker keine Nährstoffe enthält, erhöht er z.B. die Insulin Produktion. Insulin ist dazu da, den Zucker wieder aus dem Körper zu treiben. Ein dauerhaft erhöhter Insulienspiegel wirkt entzündungsfördernd und macht uns anfälliger für Krankheiten. Vor allem chronische Krankheiten. Außerdem führt es zu einem Insulinmangel im Hirn. Klingt komisch, ist aber so. Und das führt zu Vergesslichkeit und schlimmstenfalls, ganz weit gefasst, zu Alzheimer… Neben Diabetes und Alzheimer können aber noch folgende Sachen von Zuckerkonsum auftreten:

Positives:

  • Glücksgefühle (kurzfristig/es wird vermehrt Serotonin ausgeschüttet)
  • Euphorie
  • Verliebtheit
  • Konzentrationsfähigkeit (kurzzeitig)

Und das geschieht schon bei ca. 60g Zucker (zum Beispiel enthält eine Tafel Weiße Schokolade 59g Zucker)  am Tag. Geil oder? Leider können mehr als 60g Zucker folgendes bewirken (Ergänzung: die WHO empfiehlt sogar nur 25g Zucker am Tag):

Negatives:

  • Heißhunger Attacken
  • Unbändigen Appetit
  • schnellere Unterzuckerung
  • schlechte Laune
  • Schwächung des Immunsystems
  • Darmerkrankungen
  • Mundgeruch
  • Karies
  • Fettsucht
  • Hyperaktivität bei Kindern
  • schnelleres Altern
  • Falten
  • Haarausfall
  • schlechte Augen

Das sind nur die kurzfristigen Schäden. Nun zu den langfristigen Risiken:

  • Krebs
  • Arthritis
  • Asthma
  • Osteoporose
  • Diabetes
  • Hormonstörungen
  • Leberschäden
  • etc.

Nur mal so… Zucker wird bei Marmeladen verwendet um diese z.B. länger haltbar zu machen, weil Zucker Schimmelsporen und Bakterien abtötet. Klingt super. Aber was meint ihr was er also in eurem Darm anstellt? Er tötet die guten Bakterien, die ihr für eine gesunde Darmflora braucht.

So nun genug der Schreckensgeschichten. Wenn das nicht das Bewusstsein dafür schafft, was Zucker alles anrichtet, denkt daran es macht auch schlechte Haut, schneller alt und fett. Und ihr wollt doch gut aussehen!

Wo steckt der Teufel “Zucker” überall drin?


Jetzt stellt sich die Frage, wie erkenne ich Zucker? Denn Zucker heißt nicht immer gleich. An sich solltest du dir angewöhnen bei verpackten Lebensmitteln hinten drauf zu schauen, um zu lesen was drin steckt. Denn du solltest wissen, was du deinem Körper zuführst. Das ist schließlich dein Treibstoff und deinem Auto gibst du ja auch kein Müll.

Der Körper ist Dein Tempel. Halte ihn sauber und rein, damit die Seele darin wohnen kann. – B.K.S. IYENGER –

Hier ein paar Tipps, wie ihr Zucker erkennt:

  • Dextrose
  • Glucose
  • Laktose
  • Fruktose
  • Maltodextrin
  • Saccharose
  • natürliche Fruchtsüße (Gemisch aus Glucose und Fruktose nix Natürliches)
  • Weizen (! ja, das wird direkt in Zucker umgewandelt)
  • Faustregel: Zucker Endet auf -ose oder Sirup

Und nicht nur wir essen gerne Zucker, auch die Krebszellen ernähren sich davon. Und wir fragen uns noch, warum die Krebserkrankungen so krass angestiegen sind. Natürlich ist das nicht der einzige Grund, aber mittlerweile ein großer.

Wie komme ich vom Zucker los?


Da ein Großteil täglich mehr als 60g Zucker zu sich nimmt (Ergänzung: die WHO empfiehlt nur 25g Zucker am Tag), sollte man sich mal klar machen wie viel es wirklich ist und einen Entzug bzw. eine Reduzierung angehen. Auch wenn es nicht für immer sein sollte, aber beobachte selbst, was du nach 1-2 Wochen für Veränderungen feststellst. Am Anfang ist es nicht einfach und man bekommt vielleicht schlechte Lauen, aber das ist es Wert. Denn du wirst wacher, fitter, deine Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit steigt wieder, du schläfst besser, du bist allgemein besser gelaunt und glücklicher. UND du verlierst Körperfett – wenn davon zuviel vorhanden sein sollte –, die Haut und Haare werden besser.

Ich begleite Zuckerentzüge. Ob alleine, zu zweit oder in einer Gruppe. Das ganze geht insgesamt “nur” 5 Wochen. Davon ist die erste Woche eine Eingewöhnungsphase. Du lernst Alternativen für deine Jieper kennen und einen guten Weg um auch unterwegs auf deine Ernährung zu achten, damit du nach den 5 Wochen alleine weitermachen kannst.

Wenn du Interesse hast, schreib mich gerne direkt an oder kommentiere hier, dann melde ich mich bei dir!