Am Samstag, den 03.10.2015, war in Hamburg das “Armour Camp #EARNYOURARMOUR”. In ihrer Facebook Veranstaltung haben sie die Erwartungen schon hochgeschraubt und ich war sehr gespannt auf dieses legendäre Event:

“Bist du bereit für den härtesten Coach Deutschlands?”, “Bist du bereit für 1,5 Stunden hardcore Workout, Schweiß und Power?”, “Die ARMOUR CAMPS sind die härtesten und roughsten Outdoor Trainings in Deutschland mit den besten Personal Trainern des Landes! Exklusiv von Under Armour – Exklusiv für DICH. Stay tuned.”

Diese Sätze lassen schon einiges erwarten. Das Event war vollkommen kostenlos und bei der Anmeldung musste man schon seine Kleidergröße angeben, was mich darauf hoffen lies, von Under Armour ein Active-Wear Teil zu ergattern. Ich bin absoluter Under Armour Fan, und war dementsprechend voller Vorfreude.

Coach Seyit, der bei diesem Event die Hauptrolle spielen sollte, ist mir seit geraumer Zeit ein Begriff, da er auf Instagram und Facebook sehr präsent ist. Aber nun zum Tag des Events:

Die Ankunft beim Armour Camp-Gelände

Um wirklich pünktlich auf dem Feld zu stehen bin ich um 10:00 Uhr beim Event Gelände gewesen, was diesmal beim Zieselpark in der Hafencity war. Bei geilstem Wetter lies sich die erwartete halbe Stunde Wartezeit bis zum Einlass aushalten. Leider ging es schon damit los. Statt um 10:30 Uhr Einlass, ging es erst langsam um 11:00 Uhr los. Keine Durchsage, nix, warum es sich verzögert. Nachdem dann alle Teilnehmer gaaaanz langsam, da keiner richtig mitbekommen hat, das nach Nachnamen eingecheckt wurde und man sich in unterschiedlichen Schlangen hätte anstellen müssen, drinnen waren, waren die ersten schon mitten in der Aufwärmphase. Komische Orga.

Aufwärmprogramm

Ja… Naja… Also. Es ging sehr unkoordiniert los. Ich glaube anstatt um 11:00 Uhr ging es letztendlich um 11:30 Uhr los. Statt einem wirklichen Aufwärmtraining ging es direkt mit Excercises los. Nach ca. 5min. wurde das unterbrochen und es ging wieder los mit einem Aufwärmtraining. Gefühlt wusste keiner des Drill-Teams so wirklich, was er wann zu tun hatte. Das schaffte gleich zu Anfang – zumindest bei mir – ein gewissen Zweifel: Was machen die hier eigentlich? Na gut, es ist kostenlos. Vielleicht liegt es daran. Parallel zum Aufwärmprogramm wurden auch T-Shirts verteilt. das von mir heißbegehrte Under Armour Shirt. Leider gab es direkt zum Anfang schon keine Shirts mehr in XS oder S. Wozu gibt man denn seine Größe an? Aber es wurde mir angeboten ein Männer “S” zu nehmen. Nett gemeint.

Das Workout mit Coach Seyit

Nach dem Warmup wurde ein Tor geöffnet und wir durften nun vor die Bühne auf der Coach Seyit schon wartete. Nachdem alle nach vorne geschickt wurden, sollten sich alle doch wieder stärker nach hinten verteilen. Allein schon diese Prozedur lies die Muskeln nach dem Warmup kalt werden. Aber auch dann ging es endlich irgendwann los. Das Workout war wirklich hart wie ich finde. Viele Squats, Squat-Jumps, Highjumps, Burpee-Squat-Highjumps, usw. Also alles was nen knackigen Po und starke Beine macht. Das Drill-Team lief währenddessen durch die Menge und feuerte jeden einzelnen an. Zumindest am Anfang. Einige nahmen das wirklich ernst und haben durchgehend angefeuert und mitgemacht. Aber es standen auch gerne mehrere gleichzeitig in einem Pulk, tranken Wasser und telefonierten! Und das zwischen den schwitzenden, keuchenden Teilnehmern. Sehr motivierend. Wenn mir jemand was von dem härtesten Workout und Team erzählt, erwarte ich auch, das dies vor gelebt wird. Auch wenn ein Event kostenlos ist. Wir wussten die ganze Zeit während des Workouts nicht, was kommt und wie lange es dauern wird. Bei Level 5 kam dann die Ansage, wir hätten fast die Hälfte geschafft. Also ein kleiner Anhaltspunkt. Denkste. Bei Level 8 war Ende und dann kam die Ansage: Ab in Squat Stellung, Arme hoch. Halten!!! Noch ein wenig Gerede, dann kam raus, dass dies schon die Last-Man Standing Challenge sei. WHAT?! ich dachte dafür muss man sich extra anmelden NACH dem Workout (laut Facebook Veranstaltung)? Egal. Schaff ich trotzdem. Nachdem ein großer Teil nun schon eine geraume Zeit in dieser Pose verharrte, kam die Ansage, das die Zeit ab JETZT läuft…. Alle die bis dahin noch nicht die Pose eingenommen haben, hatten somit wohl Glück. Um 12:30 Uhr war alles vorbei. Statt 13:00 Uhr. Also wurde aus 1 1/2 Stunden hartes Training, 1 Stunde. Was mir auch gereicht hat.

LAST-MAN-STANDING CHALLENGE

Den Großteil hierzu habt ihr oben schon gelesen. Ich habe nicht gewonnen, aber gut durchgehalten. ich war unter den letzten Zehn und ärgere mich ein wenig, das ich es nicht bis zum Ende geschafft habe. Squats liegen mir ja eigentlich sehr.

Fazit

Insgesamt bin ich wirklich enttäuscht. Die, aus meiner Sicht, Überheblichkeit des Drill-Teams (nicht alle), die lange Wartezeit am Anfang ohne Infos, die gesamte Unorganisiertheit des Events. Schön war das Wetter und das ich mit Jana das Ding durchgezogen hab. Mehr gibt es nicht wirklich zu sagen.

Warten für das Armour CampJana und Coco nach dem Under Armour Workout Detail Under Armour