In Windhuk hatten wir leider nicht so viel Zeit für Aktivitäten, da noch mal ein Tag Arbeit eingeschoben werden musste. Trotzdem haben wir es ein paar Kilometer Richtung Norden zum Waterberg Plateau und der Düsternbrook Guestfarm geschafft.

Normalerweise war diese Richtung gar nicht geplant. Durch unsere spontane Umbuchung, haben wir aber 3 Tage in Windhuk und können somit einen Tag für den Norden nutzen.

Wir fahren auf der B1 Richtung Okahandja, weiter nach Otjiwarongo. Auch wenn es wünschenswert gewesen wäre, in den Etosha National Park werden wir es an einem Tag hin und nach Windhuk zurück nicht schaffen. Stattdessen geht es zum:

Waterberg Plateau National Park

Ein wunderschöner Anblick eröffnet sich uns schon von der Straße aus, ca. 90 km vorm Ziel. Der lange Tafelberg erstreckt sich in voller Breite über den Horizont. Einfach Wahnsinn.

Am Berg angekommen machen wir eine kleine Wandertour durch den Nationalpark. Der Blick auf den roten, zerklüfteten Berg ist wunderschön. Es lohnt sich wirklich, sich dieses Gebiet anzugucken und den Berg zu erklimmen. Man zahlt hier, wie in jedem Nationalpark, eine Permit (p.P. 40 $ und Auto 10 $ entspricht ca. 5€)

Am besten nimmt man sich wirklich mindestens 4 Stunden Zeit vor Ort um alles entspannt anzugucken. Der Blick vom Berg lohnt sich vor allem bei Sonnenuntergang, man muss nur leider den Park bis 18:30 Uhr, wenn man dort keine Unterkunft hat, wieder verlassen haben.

blog_coco_waterbergplateau_namibia_07blog_coco_waterbergplateau_namibia_21blog_coco_waterbergplateau_namibia_09blog_coco_waterbergplateau_namibia_11blog_coco_waterbergplateau_namibia_12

Düsternbrook Guest Farm

Auf dem Weg zum Waterberg Plateau machen wir einen Abstecher zu der Düsternbrook Guest Farm. Ein Schotterweg geht direkt von der Autobahn ab und führt ins Landesinnere. Schon auf der sandigen Piste entdecken wir einiges an Tieren und genießen die Landschaft Namibias.

Die Landschaft ändert sich stetig. Noch in Windhuk ist alles eher trocken und mit rotem Sand und nur wenigen Büschen bzw. Bäumen versehen. Je weiter man in den Norden kommt, desto grüner wird es. Höhere Bäume, hohes Gras.

Die Düsternbrook Guest Farm ist sehr schön und toll mitten im Nirgendwo gelegen. Sie bieten verschiedene Safaris an und eine bezauberen Anlage, die einen vom Pool aus in die Ferne schweifen lässt. Hier lassen sich mit Sicherheit ein paar Tiere direkt aus dem kühlen Nass beobachten. Für das nächste Mal ist dies auf jeden Fall eine gute Idee um 1-2 Tage zu verbringen.

blog_coco_waterbergplateau_namibia_03blog_coco_waterbergplateau_namibia_04blog_coco_waterbergplateau_namibia_05

Tierische Entdeckungen auf dem Weg zum Waterberg

Das erste was wir gesehen haben war direkt eine Giraffe. Unglaublich. Da steht sie einfach so und beobachtet uns. Letztes Jahr war ich in Süd Afrika und eines der wenigen Tiere, das ich nicht gesehen habe, war eine Giraffe. Umso glücklicher bin ich, das sie uns direkt am Anfang über die Füße gelaufen ist.
Weiter haben wir wunderschöne Vögel, Baboons (Affen) und einige Warzenschweine – Pumbas – gesehen. Außerdem ein paar echt süße Hunde, direkt bei der Düsternbrook Guest Farm. Später am Abend ließen sich noch Kudus direkt an der Autobahn erhaschen.

blog_coco_waterbergplateau_namibia_01blog_coco_waterbergplateau_namibia_15blog_coco_waterbergplateau_namibia_16 blog_coco_waterbergplateau_namibia_02 blog_coco_waterbergplateau_namibia_14 blog_coco_waterbergplateau_namibia_17 blog_coco_waterbergplateau_namibia_18 blog_coco_waterbergplateau_namibia_19 blog_coco_waterbergplateau_namibia_20blog_coco_waterbergplateau_namibia_06 blog_coco_waterbergplateau_namibia_22 blog_coco_waterbergplateau_namibia_23 blog_coco_waterbergplateau_namibia_24