Laufen… stupide geradeaus laufen. Den eigenen Atem hören und regelrecht spüren, wie einem immer mehr die Luft wegbleibt. Nix spannendes passiert. Egal ob Laufband, auf der Straße oder dem Sportplatz. So richtig spannend ist Laufen nicht gerade. So geht es zumindest mir. Deshalb habe ich irgendwann in meine Läufe „Besonderheiten“ eingebaut, die mir dabei helfen, das Laufen spannend zu gestalten. Und ich Laufe mittlerweile wirklich gerne ergänzend zu meinem restlichen Training. Wie das geht und auch Du Spaß am Laufen finden kannst? Hier kommen meine Tipps für dich! Vielleicht ist etwas dabei!

Meine Laufroutine – Nur Laufen ist langweilig!


Wie ich mir meine Läufe spannender gestalte? Ganz einfach: ich laufe nicht nur einfach! Gerade in der Vorbereitung auf Obstacle (Hindernis) Läufe, baue ich ein regelmäßiges Lauftraining in meinen Plan ein und möchte natürlich, genauso wie bei den Events, Abwechslung haben. Da nicht immer Geländer zum Hangeln oder Matschgruben zum Durchrobben in der Stadt zur Verfügung stehen, muss man Alternativen finden.

1. Kreiere deine standard Laufstrecke NEU

Egal wo du wohnst, es ist möglich jede Strecke interessant zu gestalten. Gucke dir deine Laufstrecke an und überlege, wo du Pausen einbauen kannst (z.B. eine Bank) um Übungen in den Lauf zu integrieren. Ich unterbreche meine Läufe nach ca. 2-3 km um dann Liegestütze, Squats und Co. zu machen. Diese mache ich in einem hohen Tempo. Es macht auch Spaß, mal zu Balancieren oder statt auf dem Weg, über die Wiese zu oder einen Hügel hoch und runter zu laufen.

2. Variiere in deinem Lauftempo

Mache sogenannte Intervall-Läufe: Fange z.B. an 400m ruhig (Je nach Level sollte man die Strecken variieren) und dann 10 sek im Sprint zu laufen. Dann wieder 400m ruhig und nochmal 10 sek sprinten. Mache das bis zu 5 Mal. Am Ende baust du wieder Körperübungen in dein Training mit ein. Statt genau auf die Meter zu achten, nimm dir als Anhaltepunkt die übernächste Straßenlaterne oder Kreuzung vor.

3. Treppenläufe

Aus meiner Sicht gibt es kaum etwas anstrengenderes als Treppenläufe. Hier wird deine Kraft und Ausdauer enorm beansprucht. Durch die Steigung werden Herz-Kreislauf und deine Oberschenkel, sowie Knack-Po Muskulatur noch stärker angesprochen. Treppen kann man auch in seine normalen Läufe integrieren und diese dann wieder unterschiedlich bezwingen. Ob im Lungewalk oder sogar mit Squatjumps, aber auch ein Sprint eine Treppe hoch ist super genial. Wenn du mal Lust auf ein Treppenworkout hast, komme einfach zu einem, wenn ich es GRATIS am Elbstrand gebe. Auf meiner Facebook Seite poste ich dazu die Veranstaltungen!

4. Outdoor Gym

Suche dir mal eine neue Strecke aus, die an einem Spielplatz oder Sportplatz lang geht. Hier kannst du super, wie in Tipp 1, Bodyweight Übungen integrieren und du brauchst dafür kein Gym! Klimmzüge, Hangeln oder über die Wippe balancieren. Versuche es, es macht echt Spaß! Und am Ende kannst du noch Schaukeln und Weitsprung üben. Wer hat das als Kind nicht gemacht?!

Transparenz: Für den Beitrag wurde mir das Outfit der Marke SOC von STADIUM zur Verfügung gestellt. Danke