Schon des Öfteren habe ich über Hindernisläufe berichtet. I AM OCR ADDICTED! Mir geht es nicht um das Tempo beim Lauf sondern um den Ehrgeiz, das Ding zu rocken. Und zwar in einem Team. Natürlich finde ich es auch geil wenn ich die Hindernisse meistere und sich mein Training auszahlt. Aber noch geiler find eich andere dazu zu motivieren, sich solch einem Lauf zu stellen. Viele haben Bedenken ob sie es schaffen und melden sich nicht an obwohl sie Bock darauf haben. Mein erster Hindernislauf sah auch eher nach Laufen als Hindernissen aus. Aber egal! Erst so lernt man doch kennen, an was es einem noch fehlt um beim nächsten Mal mehr zu schaffen. Es ist ja keine Schande, nicht alles zu können! Hauptsache man hat Spaß dabei. Also, wenn du schon immer mal an einem Obstacle Race teilnehmen wolltest: Der erste Schritt ist, sich anzumelden.
Dann hast du ja noch genug Zeit und auch den richtigen Ansporn, dich vorzubereiten. Aber wie sollte solch eine Vorbereitung aussehen?

Vorbereitung auf einen Hindernislauf


Je nach Fitness-Level ist es natürlich mehr oder weniger Arbeit. Aber es gelten zwei Grundsätze. Solch ein Lauf besteht aus:

60% Laufen und

40% Kraft/Koordination

So sollte man auch sein Training auslegen. Als optimal würde ich 8-12 Wochen Vorbereitung sehen. Aber auch mit weniger kann man sich schon gut vorbereiten, wenn man eine gute Grundfitness hat.

Mittlerweile bieten einige der Veranstalter auch Trainingspläne an. Hier finde ich XLETIX und TOUGH MUDDER gut! Und auch die größte Angst der meisten: Die Länge des Laufs. Es wird immer mehr, dass die Veranstalter auf diese Furcht reagieren und auch kürzere Strecken anbieten. Somit fällt dem einen oder anderen die Entscheidung, mitzumachen, vielleicht dann doch gar nicht mehr so schwer.

Trainingsvorschläge:

Ein Mix aus Lauftraining und HIIT ist mein Tipp. Natürlich macht es auch Sinn, wenn man die Möglichkeit hat, sich auf spezielle Hindernisse mit Hangeln (auf Spielplätzen an Klettergerüsten), Wände erklimmen (direkt draußen in real life üben, alternativ Klimmzüge an Turnstangen oder im Gym) und Half Pipe hoch sprinten (direkt im Skatepark oder einfach ein paar Hügel hoch sprinten) zu trainieren.

Versucht euch einen guten Mix aus Übungen zusammenzustellen. Die könnt ihr dann sogar gut in euer Lauftraining in Pausen integrieren, oder als Einzel-Workouts ausführen. Oder ladet euch wirklich einen der oben aufgeführten Trainingspläne runter.

Weiter kann ich euch Fachlektüre empfehlen, da hier wirklich viel Wissen und Tipps zusammengefasst werden. Ein konkreter Tipp meinerseits:

SCHWEISS, SCHLAMM UND ENDORPHINE von Raffael Zeller

Neben Übungen und Trainingsplänen werden hier auch konkrete Hindernisse besprochen und wie man diese meistern kann. Eins dieser hilfreichen Bücher werde ich an euch verschenken!

Wer also endlich mit den Obstacle races beginnen oder noch den letzten Feinschliff möchte, der sollte hier kommentieren, an welchem Hindernislauf er/sie teilnehmen möchte oder teilgenommen hat und was daran so faszinierend ist!

VIEL GLÜCK

(Teilnahmeschluss ist der 18.6.2017 23:59 Uhr)