Mal ein Hindernis-Lauf der etwas anderen Art. Es geht beim Urbanathlon nicht über Stock und Stein und durch kniehohen Matsch. Nein. Hier geht es über Autoreifen-Berge, Container und irre viele Treppenstufen und in diesem Fall in Hamburg, die Elbhänge hoch und runter. Genua das richtige für einen Squad Arsch. Das gibt einen ordentlichen Knack-Po.

Fakten zum Men’s Health Urbanathlon


Eine kurze Zusammenfassung: 2016 gingen gut 4.000 Laufwütige an den Start (davon 940 Frauen) im Hamburger Hafen beim Dockland. 12km warteten mit 16 Hindernissen, darunter eine Halfpipe, Container, ein Sprung von der Mauer zum Fischmarkt, Schrott-Autos über die man rüber springen und klettern musste, ein Gerüst zum entlang Hangeln, Baugerüste durch die man sich kletternd quälte, Feuerwehrwagen unter denen es durch ging und vieles mehr.

Am prägendsten waren die 1.000 Stufen, die es hoch und runter ging am Elbufer.

Der Urbanathlon findet mittlerweile auf 5 Kontinenten statt. Darunter sind die Städte New York, Kapstadt, Chicago und Amsterdam. Metropolen, die eine tolle Kulisse für diese Art von Hindernislauf bieten.

fitnessblog_coco_urbanathlon_menshealth02

Mein Urbanathlon Erlebnis


Zum ersten Mal habe ich beim Urbanathlon teilgenommen. Und das sogar recht spontan, da wir eigentlich geplant hatten, zu diesem Zeitpunkt noch im Urlaub zu sein. Doch manchmal hat man Glück im Unglück. Der verfrühte Urlaubsabbruch ermöglichte es mir, bei dem event dabei sein zu können. Auch wenn ich noch leicht geschwächt von einem fiesen Infekt war, wollte ich es mir nicht entgehen lassen. Mein Kredo war: Bloß nicht stressen lassen und langsam die Berge hoch und runter.

Da habe ich mich auch dran gehalten, da mich schon auf den ersten Kilometern ein schönes Seitenstechen nervte. Später kamen noch Kreislaufprobleme hinzu und dann ab Kilometer 7 lief es.

Wir sind zu fünft an den Start gegangen, darunter auch die beiden Gewinner meines Wildcard Gewinnspiels, und hatten wirklich Glück mit dem Wetter. Bis ganz kurz vorher hat es immer wieder wie aus Eimern geschüttet. Pünktlich zum Startschuss kam die Sonne raus und sogar ein bisschen Active-Wear Bräune habe ich bekommen.

Die TOP 5 der Urbanathlon-Hindernisse:

Insgesamt waren es 16 Hindernisse. Für mich waren aber folgende die besten, bzw. die, die am einen am meisten gefordert und Spaß gemacht haben:

5. Traffic Jam – Als letztes Hindernis vorm heiß ersehnten Ziel, versperren einem nochmal 14 Autos den Weg.

4. Urban Jungle – 13 Meter Baugerüst. Hier ging es um die Technik, um schnell zwischen dem Gestänge, ohne sich zu verletzten, durch zu kommen.

3. Tyrenator – Ein Haufen von Autoreifen. 40 Meter und 2.000 Reifen. Hier heißt es kurze Schritte und immer schön drauf achten wo man hintritt. Einige haben sich hier die Fußgelenke verletzt. Es ist also nicht zu unterschätzen…

2. Halfpipe – Knapp 4 Meter gilt es hier zu überwinden. Ob durch eigene Kraft, mit Hilfe eines Seils oder anderer Mitstreiter. Alles ist möglich. Bei mir ging es im Sprint hoch und den letzten halben Meter musste ich das Seil zur Hilfe nehmen.

1. Monkey Business – Ich liebe Hangel-Hindernisse. Mittlerweile. Und deshalb schafft dieses Hindernis es an die Spitze meiner TOP 5. 8 Meter Baugerüst und nur eine dünne Strebe um an die Querstreben ran zu kommen. Aber auch hier kann eine helfende Hand Gold wert sein.

Hier könnt ihr euch nochmal alle Hindernisse im Detail angucken.

fitnessblog_coco_urbanathlon_menshealth01

Mein FAZIT


TOP. Neben dem nicht so geilen Holsten Bier im Ziel – obwohl ich zugeben muss, dass es nach dem Lauf trotzdem erfrischend war – war alles rund um TOP. Das event war super organisiert und das Rahmen Programm hat den 25.000 Zuschauern gut eingeheizt. Toll fand ich auch die CHEER Station von Lululemon auf der Laufstrecke. Die Mädels haben einen tollen Job gemacht und alle super angefeuert. Die Stimmung an der gesamten Strecke war einfach toll und es wurde nie ruhig. Hart waren wirklich die Höhenmeter und die Treppenstufen. Aber darauf kann man sich gut vorbereiten. Beim nächsten Mal bin ich wieder dabei und dann in einem fitteren Zustand.

Was noch positiv hervorzuheben ist: Endlich passt mir mal wieder ein Finisher Shirt! Der Urbanathlon hat dieses Jahr im Gegensatz zu vielen anderen events, FRAUEN Shirts drucken lassen. DANKE!

Dieses Wochenende bin ich mit dieser geilen Crew beim @menshealth.de urbanathlon mitgelaufen. Ein Hindernisslauf am Hafen Hamburgs. Eine wunderbare Kulisse, und ein zauberhaftes Wetter🌤️, vor allem wenn man bedenkt, dass es bis kurz vorher immer wieder wie aus Eimern geschüttet hat. Stattdessen gab es schön Sonne. Ich war und hin gerade nicht wirklich fit, da ich mich noch von meiner urlaubskrankheit erhole, aber dafür ist es doch ganz gut gelaufen. Ich musste zwar viel gehen, gerade bergauf und die ganzen Treppen, aber trotzdem gab es den 65. Platz unter den Frauen von gut 900. Das Bier danach war grandios 😂🍻 #urbanathlon2016 #urbanathlon #hamburg #ocr #obstaclerace #crewlove #fitness #event #fitnessblogger #hamburg #freeletics #freeathlete #girlswithabs #abs #motivation #healthylifestyle #freeleticswomen #freeleticsfemme #freeleticshamburg #noregrets #noexcuses #gymrat #fitchick #workout #trainhard #traindirty #bodyinprogress #progress #fitspo #fitfam

Ein von ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀coco (@its.a.coco.life) gepostetes Foto am

fitnessblog_coco_urbanathlon_menshealth03fitnessblog_coco_urbanathlon_menshealth04