EMS – Wie effektiv ist dieser Trend?

Was Sylvie Meis und ich gemeinsam haben? Wir wohnen nicht nur beide in Hamburg, sondern wir halten uns beide fit mit EMS! Den Beweis findet ihr auf ihrem Instagram Account! Und ich mag ihre neue Sportkollektion von Hunkemöller. Das wollte ich mal kurz am Rande erwähnt haben.

Im letzten Jahr habe ich mich einem 10 Wochen EMS Programm unterzogen. Schon nach 3 Einheiten habe ich Veränderungen wahrgenommen und war wirklich positiv überrascht. Doch nun sollt ihr mein vollständiges Feedback bekommen. Außerdem hat Aurelia, die Gewinnerin des 1 Monat Programms bei Raw&Ready auch mittlerweile ihr Programm durchgezogen und kann euch ein weiteren Einblick in diesen Sport geben, den ich euch nicht vorenthalten möchte.

Meine Top-Veränderung in den 10 Wochen

Stabilität im Rumpf die größte Veränderung habe ich hier festgestellt. Oft wache ich mit schmerzendem Nacken auf oder leichten Rückenschmerzen. Nach kurzer Zeit war das vollkommen verschwunden. Natürlich ist mir dieser positive Effekt erst später aufgefallen, da man ja immer, wenn es einem gut geht, es weniger registriert als wenn es einem schlecht geht. Wir Menschen halt.

Definition meiner Bauchmuskeln Was mir schneller und augenscheinlicher aufgefallen ist, waren diese und die Straffung an den Beinen. Alles hat sich ein paar Jahre jünger angefühlt. Also alle, die ein schwaches Bindegewebe haben: Es gibt Hoffnung!!

Ausdauer Auch diese hat sich spürbar verbessert. Ich war nicht so schnell außer Atmen bzw. habe nicht so schnell eine Pause beim Joggen einlegen müssen.

Pro und Contra von EMS

Als erstes: Es gibt mehr PROS als Contras.

PRO:

  • starke Ergebnisse nach kurzer Zeit
  • praktisch für Personen mit Rückenproblemen
  • Kurze Einheiten (gut in Tag zu integrieren)
  • 1-2 Einheiten pro Woche à 20 min. reichen!
  • persönliche Betreuung und max. 2 Personen pro Training

CONTRA:

  • Vergleichsweise zum Gym teuer

Zum Contra Punkt: dafür zahlt man nur was man auch wirklich nutzt und nicht die Leerzeiten, die man nicht ins Gym geht. Wieviele hatten schone eine Gym-Mitgliedschaft und sind mehrere Monate gar nicht hingegangen? RICHTIG! Also lieber gezielt die Kohle ausgeben und direkt einen Nutzen sehen.

Wer noch nicht seine guten Vorsätze vergessen hat oder einfach mal aus sich heraus etwas ändern möchte oder EMS einfach ausprobieren möchte, der vereinbart jetzt ein GRATIS Probetraining bei Raw&Ready HIER

Aurelias Fazit nach dem 1 Monats EMS Test

Aurelia habe ich auch ein paar Fragen gestellt und sie hat mir Rede und Antwort gestanden. Damit ihr eine weitere Meinung zum Raw&Ready Studio bekommt, lest es euch durch!

Was waren deine Erwartungen an das EMS Workout?

Ich war skeptisch, ob 20 Minuten Sport ausreichen um tatsächlich eine Wirkung zu spüren. Andererseits war ich sehr neugierig, da diese Sportart nicht weit verbreitet ist.

Wie oft und in welchem Zeitraum hast du EMS Workouts absolviert?

Ich habe einen Monat lang 2 mal die Woche trainiert.

Hast du einen Vorher/Nachher Effekt festgestellt? Wenn ja, welchen?

Auf jeden Fall. Vor allem an den Bauchmuskeln hat sich etwas getan. Ich hatte einen ausgeprägteren Sixpack mit “wenig” Aufwand. Der Muskelkater war auch nicht von schlechten Eltern.

Würdest du es weiter machen?

Ich würde es gerne machen. Es ist bloß ziemlich teuer.

Was war der größte Effekt, den du festgestellt hast?

Der größte sichtbare Effekt waren tatsächlich meine Bauchmuskeln. Außerdem habe ich deutlich gemerkt, wie die Tiefenmuskulatur angesprochen wurde. Da ich ein paar Monate vorher mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte war der Effekt hier auch wunderbar – die waren weg.

Findest du EMS anstrengender als andere Sportarten?

Eine Runde um die Alster ist natürlich physisch und psychisch anstrengender, aber der Muskelaufbau ging deutlich schneller, daher sind die Übungen an den Elektroden kurzfristig gesehen anstrengender. Da die Sporteinheit aber kürzer ist, ist EMS Training so gesehen anstrengender. Der Muskelkater setzt auch erst 2 Tage später ein, also sollte man ncht auf die Idee kommen, am 1 tag danach eine Runde laufen zu gehen. Das einzige was mir an EMS Training fehlt ist, dass man sich lange auspowert. Da ich aber relativ häufig und immer sehr ausdauernd Sport mache ist diese Ansicht eher subjektiv.

Hat es dir Spaß gemacht?

Definitiv! Die Trainer stellen sich auf Ihre Kunden ein und motivieren mit Musik und feuern einen an. Die Atmosphäre war sehr entspannt, spaßig und angenehm.

Was für Übungen hast du gemacht?

Wir haben uns in den Einheiten – die zwar immer als Ganzkörperworkout fungiert haben – immer wieder auf bestimmte Körperregionen stärker konzentriert. Es wurden in den Übungen mal mehr die Beine mit Squats und Ausfallschritten mit Gewichten trainiert, dann wurde mal der Oberkörper mehr mit Pushups, etc. trainiert. Es sind aber auch Geräte wir TRX-Bänder zum Einsatz gekommen. Also ein abwechslungsreiches Programm.

Wusstest du vorher was dich erwartet?

Nein. Ich war nur mit Allgemeinwissen darüber ausgestattet, also fast nichts.

Fazit, wurden deine Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen?

Meine Erwartungen wurden übertroffen und ich würde es jederzeit wieder machen. blog_coco_ems05 blog_coco_ems04 blog_coco_ems02blog_coco_ems03blog_coco_ems06

Danke an Max von Raw&Ready für die Zusammenarbeit!

1 Response

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Shares

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close