Ein Glückskind bin ich. Mein Liebster hat mir zum Geburtstag einen 4 Tage Trip nach Edinburgh geschenkt. Schön über Silvester und meinen Geburtstag. Am 31.12.2015 ging es mit easyjet los. Was wirklich gut ist, ist die extrem kurze Flugzeit. Gerade mal 1 1/2 Stunden ist das Whiskyparadies entfernt.

Zur Abwechslung hatte ich mich dieses Mal nicht groß vorher über unser Reiseziel informiert, damit ich mich ein wenig mehr treiben lassen kann.

Aber das die Edinburgh so toll ist und ein so schönes Flair bietet, habe ich nicht erwartet.

Edinburgh und seine geschichtsträchtige Kulisse


Mitten im Zentrum steht das Castle auf einem Berg. Die Altstadt sowie das Einkaufszentrum liegen diesem Bauwerk zu Füßen und bieten einen tollen Anblick. Wundervolle Stadthäuser reihen sich aneinander. Die Treppen zu den alten Dienstboteneingängen dienen nun den Souterrain Wohnungen. Es sind sehr viele alte Gebäude erhalten, die einen erahnen lassen, wie früher die Kutschen über das Kopfsteinpflaster gerollt sind. Das Wetter ist typisch schottisch und mir kommen Geschichten von Sherlock Holmes und einiger Märchen in Kopf.

Die Uhr schlägt 13… Jeden Tag pünktlich zu dieser Zeit wird ein Kanonenschuss auf dem Castle abgefeuert.

Nur einen kurzen Spaziergang aus dem Zentrum raus gelangt man direkt auf einen der Hügel, die Edinburgh umgeben. Die Highlands lassen sich hier gut erahnen und man ist direkt im Grünen und genießt einen atemberaubenen weiten Blick über die Stadt. Ich sehe den Weihnachtsmarkt (ja, alles war auf deutsch und es gab echten deutschen Glühwein), das Riesenrad, das Castle, die langen Straßen menschengefüllt. Ein Lichterspiel. Und hinter mir die Reste von imposanten Säulen. Da hinter erstreckt sich das Land. Grün und ins Wasser endend. Eine tolle Stadt, ein tolles Land.

Das Treiben in Edinburgh und seine Pubs – Whisky und Bier


Wir haben eine Unterkunft ein wenig ausserhalb des Zentrums. Wir haben das erste Mal eine Airbnb Unterkunft gebucht und waren sehr zufrieden. Ein nettes Pärchen, dessen Wohnung ca. 30 min zu Fuß vom Zentrum und 30 min mit dem Bus vom Flughafen entfernt lag. Hinzu kam, dass die Hotels zu Hogmanay (So wird der Silvesterabend in Edinburgh genannt) unglaublich teuer sind. Früher war Weihnachten kein offizielles Fest für alle, weshalb hier Silvester an Bedeutung gewonnen hat und dementsprechend größer zelebriert wird.

Natürlich spazierten wir jeden Tag ins Zentrum und erkundeten die Gegend. Außerhalb des Zentrums ist die Dichte an Pubs eher n.A. dafür findet man im Zentrum an jeder Ecke ein Pub, der mindestens 5 Biere vom Fass und 4 Regale voll mit Whisky hat. Und nicht die Standard Whiskys, die man bei uns in den Bars findet. Hier kommen auch mal Raritäten ins Glas. Die Vielfalt war unbeschreiblich gut. Wir sind in den Genuss diverser Whiskys gekommen, die wir bisher nicht in Betracht gezogen oder nicht die Möglichkeit hatten diese zu tasten.

Die Leute waren sehr aufgeschlossen und hilfsbereit. Das ist etwas, was ich immer wieder bei uns vermisse. Wenn man mal eine Frage hat, ein freundliches Gesicht, und jemand der sich zeit nimmt dir ausführlich zu antworten und Interesse an seinem Gegenüber zeigt.

3-Tage: What to do?


wir waren ganz klar mit dem Fokus auf “Whisky Experience” nach Edinburgh gereist. Kein Wunder, denn Jerry oder auch Herr Lutz gibt in Hamburg Whisky Tastings unterschiedlicher Art. Seinen Blog Beitrag mit der reinen Whisky Brille betrachtet, findet ihr hier. Da muss man mal eine Weiterbildungsreise unternehmen. Nachdem wir vor einigen Jahren schon Islay und seine Destillen erkundigt haben, war dies nun unsere zweite größere Whisky Tour.

Also stand bei uns auf der ToDo Liste folgendes für die drei Tage:

  1. Whisky Museum – The Scotch Whisky Experience
  2. Castle – Wer nicht lange anstehen möchte (gerne mal 1-2 Stunden) besorgt sich von zu Hause online sein Ticket
  3. Old Town
  4. Royal Mile
  5. Calton Hill
  6. Diverse Pubs
  7. Spaziergänge durch die gesamte Stadt

Es gibt viel zu sehen, viel zu essen und noch mehr zu trinken. Ich kann Edinburgh nur empfehlen als Städtetrip. Und wer ein bisschen mehr Zeit im Gepäck hat, sollte sich noch die Highlands angucken. Das steht bei usn auch noch auf dem Zettel. Also: Buchen und Cheers!

blog_coco_edinburgh01 blog_coco_edinburgh02 blog_coco_edinburgh03 blog_coco_edinburgh04 blog_coco_edinburgh05 blog_coco_edinburgh06 blog_coco_edinburgh07 blog_coco_edinburgh08 blog_coco_edinburgh09 blog_coco_edinburgh10 blog_coco_edinburgh11 blog_coco_edinburgh12 blog_coco_edinburgh13 blog_coco_edinburgh14 blog_coco_edinburgh15 blog_coco_edinburgh16 blog_coco_edinburgh17 blog_coco_edinburgh18 blog_coco_edinburgh19 blog_coco_edinburgh20 blog_coco_edinburgh22blog_coco_edinburgh21