Jedes Jahr aufs Neue zelebrieren wir den Ardbeg Day. Dieses Jahr als Finale des Festivals (mehr Infos) auf Islay. Doch dieses Jahr war es etwas ganz besonderes. Denn Ardbeg ist 200 geworden und hat dies in Deutschland gleich in 5 Städten gefeiert: Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München.

Ausblick von den Rheinterrassen

Ich durfte wieder als “Tweedy Girl” dabei sein und bin hierfür nach Köln gereist. Was ein Tweedy Girl ist? Gute Frage. Meine Aufgabe ist es, die Gäste zu unterhalten und mit ihnen den einen oder anderen Whisky zu verkosten und darüber zu sprechen. Ja, ich LIEBE Whisky und Ardbeg gehört wirklich zu einem meiner lieblings Whiskys. 2013 hatte ich sogar das Vergnügen, zusammen mit Jerry, mal die Destille auf Islay direkt zu besichtigen. Wie das war, lest ihr hier.

Aber zurück zum 200. Geburtstag. Die Location war wirklich der Hammer! Direkt am Rhein mit Blick auf den Dom. Die Rheinterrassen waren ideal für dieses Event – Alles stand unter dem Motto “Auf die nächsten 200 Jahre!” Zukunftsmusik. Ja, alles war sehr futuristisch und somit auch unsere diesjährigen Outfits. Ganz à la Android war ich in Silber gekleidet. Ein wenig erinnerte es an Starlight Express und dazu eine Note von Madonna und Lady Gaga.

Leider hat das Wetter nicht ganz mitgespielt, weshalb ich mich die meiste Zeit wegen des nicht grad wärmenden Kostüms, drinnen aufgehalten habe.

Um 14:00 Uhr wurden die Spiele eröffnet – im wahrsten Sinne des Wortes – Nachdem alle 200 Ardbeggians mit einem Shorty gefüllt mit einem “Ardbeg Ten” von mir empfangen wurden, durften sie sogenannte Peatcoins an verschiedenen Spielstationen ergattern. Peatcoins sind hier die Währung, mit der man sich seinen Whisky kaufen kann. UND noch viel wichtiger, jede Stadt kämpft gegeneinander. Am Ende zählte, wer insgesamt die meisten Coins erspielt hat.

Ein ganz besonderes Spiel war “CEÒ”

Ardbeg hat sich dieses “Verfahren” exklusiv entwickeln lassen. Hier geht es um die Geschmackssinne des Ardbeggians. Der Whisky wird in einem speziellen Gefäß erhitzt und somit entsteht ein Rauch, der in ein Tumbler absackt und die ganzen feinen Aromen des jeweiligen Whiskys herausfiltert. Quasi fast ganz ohne Alkoholgehalt kann man dann diese Aromen per Strohhalm einatmen und schmecken. Echt faszinierend und richtig schwer wie ich finde.

Ardbeg CEO Spiel beim Ardbeg Day DIe WHisky Auswahl für CEO beim Ardbeg DayBei diesem Spiel konnte sogar schon das Highlight des Tages probiert werden. Der Perpetuum, die diesjährige Commitee Abfüllung. Um 18:15 Uhr, ganz im Zeichen des Gründungsjahres von Ardbeg, wurde dieser dann offiziell und gemeinschaftlich verköstigt. Es ist wirklich nochmal ein ganz anderer Ardbeg als die, die ich bisher kennen gelernt habe. Zuvor habe ich ein paar Tastingnotes über den Perpetuum (47,4%) gelesen und war sehr gespannt.

Für mich stellt er wirklich eine Mischung aus den verschiedenen Epochen der Ardbeg Ära dar. Man riecht viel Süße und die typische rauchige Note heraus, die aber nicht so stark wie bei seinen Geschwistern ist. Im Geschmack ist er cremig und anfangs sehr sanft, süß und frisch. Eine leichte Zitrus- und Minznote kommt durch. Dann folgt ein schokoladiger, ja fasst schon Toffee Übergang bis sich der Torf durchsetzt. Mich erinnert der Perpetuum an den Ardbeg Blasda. Aber dennoch ist er vielfältiger.

Er ist eventuell nicht das, was die meisten erwartet haben. Aber er stellt wie ich finde eine sehr gute Mischung der letzten 200 Jahre dar, was zu diesem Anlass mehr als passend ist.

Nach der großen Verkostung gab es ein richtig leckeres Barbecue und der Abend nahm seinen Lauf. Es war wirklich schön und ich freue mich, dass ich ein Teil dieses Events war! Und somit verabschiede ich mich bis 2016 mit den Worten slàinte mhath!

Wie das Event in Hamburg war, könnt ihr lesen. Herr Lutz war vor Ort. Hier erfahrt ihr auch mehr zu den einzelnen Spielen.

PS. Ach ja….nicht das ihr denkt ich unterschlage hier was: Städtesieger in der Gesamtwertung wurde München. Ich bin mir aber nicht sicher ob die ganz fair gespielt haben 😉 Angeblich hat dort wirklich jemand 11 min. einen 5 kg Sack am ausgestreckten Arm im 90 Grad Winkel gehalten…..