Richtig. Einer der wichtigsten Faktoren für die richtige Sport Kleidung ist, dass man gut aussieht … NICHT. Auch wenn man(n) aber vor allem Frau sehr viel Wert darauf legt in allen Lebenslagen gut auszusehen, ist es beim Sport, beziehungsweise sollte es, Nebensache sein. Aber ich möchte euch beruhigen. Heutzutage ist es eher schwierig hässliche Fitness Kleidung zu finden, da die Hersteller mittlerweile einen großen Fokus auf Design legen.

Also, können wir uns auf die wirklich wichtigen Faktoren konzentrieren.

Welche Sport-Kleidung ist für mich die richtige?


Wir erörtern erstmal die Fragen, die du dir stellen solltest um die richtige Kleidung zu finden:

  1. Welchen Sport mache ich?
  2. Wo mache ich diesen Sport (drinnen/draußen)?
  3. Bei welchen Temperatur Verhältnissen trainiere ich (Wetter/Studio Temperatur)?
  4. Welche Farben sehen an mir am besten aus? 😉

Welche Faktoren sind nun wichtig für die zuvor gestellten Fragen?

  1. Material
  2. Form/Schnitt

Komplizierter müssen wir es nicht machen. Denn schon hier gibt es viele Unterschiede. Das heißt ich möchte einmal alle 4 Fragen unter Berücksichtigung der 2 Faktoren beleuchten:

  1. Was?

    1. a) Yoga/Gymnastik/Stretching: Bei ruhigen Sportarten, bei denen man oft lange, dehnende Bewegungen macht, ist es wichtig, dass, wenn die Kleidung eng am Körper anliegt, diese nicht verrustscht oder durchsichtig an einigen Stellen wird. Hier sollte man also auch Elasthan in der Kleidung und auch genügend Bewegungsfreiheit achten. Wenn du dir Kleidung kaufst, solltest du diese beim Anprobieren auf die gewünschten Eigenschaften durch diverse Bewegungen testen.
    2. b) Laufen/Ausdauer: Ausdauer lässt es schon vermuten, hier ist viel Bewegung dabei und somit wird hier viel geschwitzt. Die Kleidung sollte somit angenehm auf der Haut liegen und nicht unangenehm kleben bleiben. Hierfür sind besonders Teile mit Polyester von Vorteil, da diese einen hohen Feuchtigkeitstransport ermöglichen. Hier ist auch wieder der Ort entscheidend ob man lange oder kurze Kleidung trägt. An sich ist hier aber kurze Kleidung (im Gym) von Vorteil.
    3. c) Fitness/Cross Fit/ Bodyweight/Krafttraining: Hier vereinen sich starke ausdehnende mit schnellen Bewegungen. Somit ist hier ein Gemisch mit Elasthan und Polyester von Vorteil. Viele empfinden kurze Kleidung als angenehmer, aber hier ist wieder der individuelle Wohlfühlfaktor das Thema. Hauptsache es sitzt bequem, schneidet nicht ein oder rutscht. Kompressionskleidung ist hier auch super! Warum? Mehr dazu habe ich hier geschrieben
  2. Wo?

    1. Draußen: Es gibt super gute Lauf- bzw. Trainingsjacken, die extra für warmes, kaltes, nasses oder windiges Wetter gemacht wurden. Das Material Polyamid wird besonders bei wetterfester Kleidung verwendet. Aber auch hier ist eine gute Atmungsaktivität und vor allem der Feuchtigkeitsabtransport wichtig. ABER Denke dran dir, wenn es  nicht gerade brüllent heiß ist, etwas zum Überziehen mitzunehmen, damit du nicht zu schnell nach der Aktivität auskühlst und deine Muskeln nicht abrupt kalt werden. Das birgt Verletzungsgefahr.
    2. Drinnen: Kurz oder lang? Das ist je nach Gusto. In einigen Fitnessstudios ist es nicht gerne gesehen, wenn man kurze Tops oder ärmellose Oberteile trägt. Ansonsten ist hier alles möglich, was den Bewegungsumfang, der nötig ist, ermöglicht.
  3. Welche Trainingsumgebung?

    1. Regen: Eine gute Lauf-Regenjacke ist unabdingabr wenn man gerne draußen Sport macht.
    2. Sommer/warm: Super atmungsaktive Fitness Kleidung oder kurze Sachen sind hier zu bevorzugen.
    3. Winter/kalt: Es gibt extra Sport Kleidung, die den Körper warm hält. Diese Kleidung ist nicht nur für den Winter gut sondern auch für Hindernissläufe, bei denen man öfter nass wird. Ein Stirnband ist für Läufe draußen auch zu empfehlen!
    4. Wind: Genauso wie eine gute Regenjacke, gibt es Windbreaker. Am betsen besorgt man sich gleich eine 2-in-1 Jacke.
  4. Welche Farbe: Welcher Typ bist du?

    1. Frühlingstyp: Blond, goldener (hell oder dunkel) Hautton, Augen hell, Haare mit Goldschimmer. Passende Farbtöne bei Kleidung sind, gelbe Grüntöne, pastelle Grüntöne, goldene Gelb-, Orange- und Rottöne, helle, ockerfarbige Brauntöne
    2. Sommertyp: Hautton weiß mit leichten blautönen, Haare eher matter Schimmer, Augen hell – meistens Blauton. Passende Farbtöne sind alle Blautöne, pastelle Grüntöne mit Blaustich und pastelle Brauntöne, Weiß und dunkles Rot
    3. Herbsttyp: Dieser Typ hat meist rote Haare, oder einen Goldschimmer, Haut ist hell mit warmen Sommersprossen meist braun aber auch mit Grüntönen und Blaustich. Passende Farbtöne: alle kräftigen Rottöne, leuchtendes Orange, goldenes Gelb, Augen
    4. Wintertyp: Helle Haut und eher sehr dunkle Haare mit einem kalten (silber) Schimmer. Die Augen sind meist braun oder eisblau, helles Grün. Passende Farben: alle kräftigen Rottöne, alle Blautöne, Weiß, Schwarz, Grün mit Blaustich

Allgemein gilt es zu sagen: Wichtig ist es, das die Kleidung atmungsaktiv ist und einen optimalen Feuchtigkeitstransport begünstigt, aber auch, das die Kleidung nicht abfärbt oder man ständig daran rum zuppeln muss, damit sie gut sitzt. Für Frauen gilt natürlich auch, ein guter Sport BH ist Pflicht! Je nach Brustgröße, sollte dieser immer genug Stützung garantieren.

Passende und vor allem stylische Sport Outfits findest du zum Beispiel bei SportScheck

fitnessblog_coco_fitnesskleidung01fitnessblog_coco_fitnesskleidung03 fitnessblog_coco_fitnesskleidung02